Die Alte Münze bzw. das Alte Schloss

Alte Münze bzw. Altes Schloss. 1602 als Gasthof erbaut. Zwischen 1660 und 1735 zeitweise Stadtschloss der Herzöge von Sachsen-Altenburg und Sachsen-Saalfeld. 1735-1846 landesherrliche Münzstätte.

An der Stelle des Alten Schlosses stand Ende des 15. Jahrhunderts der Gasthof "Zum Storchennest". Um 1600 wurde die mittelalterliche Behausung abgerissen und der schlossartige Neubau in seiner heutigen Gestalt errichtet. Sechzig Jahre später ging der Gebäudekomplex in den Besitz der Herzöge von Sachsen über, die hier zunächst die Verwaltung des Amtes Saalfeld einrichteten.

Als Saalfeld 1676 Residenzstadt wurde, wählte Herzog Albrecht von Sachsen-Gotha dieses Haus als ständigen Wohnsitz, bis drei Jahre später das Schloss im Norden der Stadt bezugsfertig war. Von 1729 bis 1735 war das Haus wiederum Residenz, jetzt für Herzog Christian Ernst von Sachsen-Saalfeld. Danach beherbergte der Bau über 100 Jahre lang bis 1846 die aus dem ehemaligen Franziskanerkloster verlegte herzogliche Münze. Aus dieser Zeit stammt der Name "Alte Münze". Hier waren zeitweise bis zu 60 Arbeiter damit beschäftigt, einen Betrag von wöchentlich bis zu 20.000 Gulden auszumünzen. Gleichzeitig war hier seit dem 18. Jahrhundert das Saalfelder Bergamt untergebracht.
zur nächsten Station