Die ehemalige Siedlung Alter Markt

Rathaus. 1529 -1537 erbaut. Frühes Beispiel thüringisch-sächsischer Renaissancebaukunst, am Treppenhaus befinden sich das Stadtwappen mit Saalefischen und Saalfelder Elle.

Hier bestand bereits im 12. Jahrhundert ein kleiner, dreieckiger Markt und um ihn herum eine Siedlung. Sie gehörte zum benachbarten Benediktinerkloster, das 1071 gegründet wurde. Heute gibt es das Kloster nicht mehr. Es wurde 1526 während der Reformation ausgelöst. An seiner Stelle wurde im 17. Jahrhundert das Residenzschloss erbaut. Die vorstädtische Marktsiedlung bestand als eigene Gemeinde jedoch weiter. Deren Eingemeindung in das Stad Stadtgebiet erfolgte erst im Jahre 1863.

Die Bewohner des "Alten Marktes" besaßen als sogenannte Pfahlbürger seit 1363 annähernd die gleichen Rechte wie die Bürger innerhalb des Mauerrings. Bis heute hat der "Alte Markt" sein kleinteiliges historisches Profil bewahrt und zeichnet sich mit seinem fast dörflichen Charakter inmitten der Stadt als gern angenommener Ruhepol aus. Ansehenswert ist das gut erhaltene Fachwerkhaus Nr. 13.
zur nächsten Station