Das Residenzschloss

Im Jahre 1071 wurde am Standort des heutigen Schlosses ein Benediktinerkloster errichtet. Bereits 1700 erwähnt eine Chronik den barocken Lustgarten. Eine Besonderheit im 19. Jahrhundert bestand darin, dass der Schlossgarten "jedermann zum Lustwandeln offen stand".

Herzog Johann Ernst von Sachsen-Saalfeld übernahm ab 1680 bis zu seinem Tod 1745 die Residenz in Saalfeld. In der Landesteilung von 1826 kam das Schloss mit seinem an das Herzogtum Sachsen-Meiningen und verblieb unter dessen Landeshoheit bis 1918.

Sehenswert ist auch die barocke Schlosskapelle im ehemaligen Saalfelder Residenzschloss. Sie gehört mit ihrer reichen plastischen und malerischen Ausstattung zu den reifsten Leistungen des protestantischen barocken Kirchenbaus in Thüringen. Das großartige Deckengemälde stammt, ebenso wie die Fresken an den Wänden, von Carlo Ludovico Castelli. Die Schlosskapelle wird heute für Konzerte und als repräsentativer Veranstaltungsraum genutzt. Heute ist das Saalfelder Schloss Sitz der Verwaltung des Landkreises Saalfeld - Rudolstadt.

Als Saalfeld Residenzstadt wurde, ließen die herrschenden Wettiner das Schloss erbauen.
Von hier aus verwalteten sie ihr Kurfürstentum. Heute ist das Schloss Verwaltungssitz des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt.

In der Schlosskapelle kannst du schöne Decken- und Wandgemälde bestaunen. Oft finden hier Konzerte statt.
zur nächsten Station