Die Blankenburger Straße und das "Loch"

Über die Blankenburger Straße verlief einst die ehemalige Reichsstraße. Sie war ein Teil der stark befahrenen Handelsstraße von Nürnberg nach Leipzig. Mit dem Handel blühte auch die Stadt auf. Tuche, Gewürze und Salz wechselten den Besitzer. Eigentlich war dieser Weg als Fernhandelsstraße verboten, seit Leipzig das Stapelrecht hatte und Ware nur dort verkauft werden durfte. Aber sollte die Stadt deshalb an Armut zu Grunde gehen? Salz kam zum Beispiel aus den Bergbauorten weiter im Norden und konnte in fernen Landen gegen Gewürze getauscht werden. Die Gasthöfe rechts und links der Straße luden zum Übernachten ein. Noch heute zeugt die Freskomalerei "Die lustigen Zecher" an der Fassade der früheren Gaststätte "Das Loch" von diesem regen Treiben in traditionsreichen Gasthöfen. Das Gebäude wurde um 1485 als Wohnhaus in der heutigen Blankenburger Straße erstmals erwähnt und später als Schmiede und Bäckerei genutzt. Ab 1840 bestand eine Gastwirtschaft im Gebäude. Mit der Zeit wurde das "Loch" zu einer der bekanntesten Gaststätten der Stadt.

Jetzt läufst du auf der alten Handelsstraße von Leipzig nach Nürnberg. Entdeckst du das Hiltmannsche Haus mit seinem wunderschönen Erker? Nimm doch mal auf den Sitznischen Platz!

Mit dem Handel wurde die Stadt Saalfeld reich. Stoffe, Gewürze und Salz wurden verkauft. Die Händler konnten in den Gasthöfen rechts und links der Straße übernachten. Das lustige Treiben von früher kannst du an der Wand der Gaststätte ?Das Loch? sehen.
zur nächsten Station